Eine Dekade SharePoint

Genau zehn Jahre ist es her. Ich war auf einen Seminar zu SharePoint in der Nähe von Stuttgart. Organisiert wurde es von Mindbusiness und es ging um das Thema  “Windows SharePoint Services / Learning by Doing”.

Das Zertifikat, das ich nach der Veranstaltung bekommen hatte, war ausgestellt am 3.5.2005. Ewig her… und es muss also sogar noch SharePoint 2003 gewesen sein.

Zu der Zeit war ich auch noch Werkstudent bei Naviconsult und für mich war das eine gute Erfahrung auf dem Seminar.  Ich hatte damals die Aufgabe das Provisioning zu automatisieren. Also aus Navision über COM neue SiteCollections für Mandanten aus Navision anzulegen und die Benutzer zu berechtigen. Leider konnte ich das Projekt nicht ganz bis zum Ende begleiten, wir waren aber schon recht weit.

Trotzdem habe ich dabei viel gelernt und SharePoint hat mich damals so begeistert dass ich damit weitergemacht habe. Im Rückblick war das sicher nicht die schlechteste Entscheidung, mittlerweile ist SharePoint ja überall und es gibt auch gute Jobs in dem Umfeld. Das einzige Problem daran ist dann wieder dass man immer mit SharePoint zu tun hat…

Und manche Dinge ändern sich nicht. Provisioning war schon zu Zeiten von SharePoint 2003 ein Problem und in Zeiten von Office365 ist es das immer noch. Aber gut, es soll ja auch nicht zu einfach werden; wir würden uns sonst langweilen.

Tja, ich werde jetzt noch ein wenig Feiern; schliesslich ist es ein rundes Jubiläum.

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktiviere die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!

Arch Linux

Gestern habe ich mir kurz Arch Linux kurz angesehen.

Besonders hat mich an Arch gereizt, dass die Pakete immer relative aktuell sind. Man bekommt etwa schon das aktuelle Mono 2.4 (vgl. Abbildung 1), während man unter dem in etwa zwei Wochen erscheinenden Ubuntu 9.04 noch mit Mono 2.01 vorlieb nehmen darf.

Abbildung 1 – Mono 2.4 unter Arch

Die Aktualität wird dadurch erreicht, dass die Pakete kaum angepasst werden und so relativ “naturbelassen” in das Repository wandern. Das hat auch zur Folge, dass man unter Arch fast alles manuell konfigurieren muss. Ob das ein Nachteil ist weiß ich noch nicht! Im Moment finde ich es sehr interessant mit vi(m) in den Tiefen von /etc zu editieren.

Der Paketmanager pacman ist für jeden der schon mit apt gearbeitet hat keine große Umstellung.

Auf meinem System ist jetzt ist noch die Konfiguration von X.Org (vgl. Abbildung 2) und anschließend die Installation von KDE 4.2.2 (!) offen.

Abbildung 2 – X.Org

Insgesamt gefällt mir Arch ganz gut. Ob man es auf einem Server einsetzen sollte bezweifle ich, auf meiner Workstation werde ich jedoch weiter damit experimentieren. Besonders gut gefallen hat mir das Arch Wiki, dort findet man sehr viele Tutorials um das System sauber einzurichten.