Portable Apps

Wer öfter sein Betriebssystem installiert ist sicher auch genervt immer wieder die Anwendungen installieren zu müssen.

Ich habe mir zur Lösung dieses Problems die Portable Apps näher angesehen. Eigentlich sind sie dazu da um Anwendungen zwischen mehreren Rechnern portabel zu machen. Dazu werden die Anwendungen so angepasst, dass sie sich nur aus einem Ordner heraus ausführen lassen und keine Einträge in der Registry mehr benötigen. Dann können sie eben auch von einem USB-Stick aus laufen.

Man kann aber auch einfach den Portable Apps-Ordner auf eine Datenpartition legen und alle Anwendungen von dort ausführen. Sämtliche Einstellungen sind dort gespeichert und man spart erheblich Zeit wenn man das Betriebssystem aufsetzt. Lediglich die entsprechende Verlinkung (Startmenu, Autostart und Desktop) fehlt noch.

Richtig interessant wird es wenn man sich ansieht was sich hinter dem Begriff „Anwendungen“ versteckt:

  • Firefox
  • Thunderbird
  • Sunbird
  • Filezilla
  • Pidgin
  • Gimp
  • OpenOffice
  • MPlayer
  • Notepad++
  • NVU
  • Putty
  • WinSCP

Bei Firefox hat sogar das Onlineupdate auf 2.0.0.12 funktioniert. Bisher bin ich mit Portable Apps sehr zufrieden.

Ein Gedanke zu „Portable Apps

  1. Eine nette Idee, habe ich auch mit einigen Programmen oder Spielen so gemacht 😉

    Man kann auch einfach die Programme installieren (dann hat man Verknüpfungen und auch Dateizuordnungen) und dann die Profile (Anwendungsdaten) einfach reinkopieren, das klappt bei Firefox, Thunderbird, Trillian, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*